Blog

Blog
Wie finde ich den richtigen Mieter fĂŒr meine Immobilie?

Den richtigen Mieter fĂŒr die eigene Immobilie zu finden, kann eine schwierige und langwierige Sache werden, denn es gibt viele Aspekte, die berĂŒcksichtigt werden mĂŒssen, damit das MietverhĂ€ltnis dauerhaft und zufriedenstellend fĂŒr Sie und den Mieter ist.

Eigentlich gehören Sie zu den glĂŒcklichen Menschen, wenn Sie Ihr Einkommen so anlegen konnten, dass Sie neben dem Objekt, in dem Sie leben auch noch eine weitere Wohnung oder ein Haus besitzen, das Sie vermieten können. Mit den Mieteinnahmen fĂŒr so eine Immobilie können sich viele Immobilienbesitzer in spĂ€teren Jahren, wenn alle Verbindlichkeiten abbezahlt sind, den ein oder anderen Extrawunsch erfĂŒllen – so ist zumindest die Theorie. Damit dies auch funktioniert, ist es wichtig, dass Sie sich mit der Vermietung Ihrer Immobilie an einen professionellen Makler werden, der mit seiner Erfahrung und seinen fachlichen Kompetenzen den richtigen Mieter fĂŒr Sie findet. Dabei zahlen Sie in der Regel nur 1 – 2 Monatsmieten an Provision, unabhĂ€ngig davon, wie viele Besichtigungen Ihr Immobilienmakler fĂŒr Sie durchfĂŒhren wird. WEBER Immobilien unterstĂŒtzt Sie nicht nur professionell bei VerkĂ€ufen und Vermietungen von Immobilien im Raum Hattersheim, wir arbeiten auch in Frankfurt, Hofheim, Kelkheim, Königstein, Eschborn und in den Gemeinden des Rheingaus. Wenn Sie sich jedoch selbst um einen geeigneten Mieter kĂŒmmern mĂŒssen oder möchten, sollten Sie sich intensiv mit dem befassen, was es dabei zu beachten gilt. Probleme, von denen Sie sicher schon im Freundes- und Bekanntenkreis gehört haben, sind beispielsweise solche:

  • Mieter verleben Ihre Immobilie schnell, gehen rĂŒcksichtslos mit dem vermieteten Eigentum um oder zerstören gar absichtlich fest montierte Dinge wie Fliesen im Bad. Bei einer Neuvermietung mĂŒssen Sie dann kostspielig Löcher in den WĂ€nden verputzen und TĂŒren neu lackieren lassen.
  • Die Mieter haben Schwierigkeiten, sich in die Hausgemeinschaft zu integrieren oder sorgen fĂŒr Ärger in der Nachbarschaft, weil sie sich beispielsweise nicht an gesetzliche Ruhezeiten halten, Dinge in gemeinschaftlich genutzten Fluren parken und Fluchtwege verbauen.
  • Die Mieter haben an allem etwas auszusetzen. Sie rufen stĂ€ndig bei Ihnen an und beschweren sich ĂŒber Kleinigkeiten oder die Nachbarschaft. Manch ein Mieter beschwert sich sogar beim Mieterschutzverein und klagt auf Mietminderung und Sie mĂŒssen sich spĂ€ter noch vor Gericht fĂŒr alles Mögliche rechtfertigen.
  • Und dann gibt es Mieter, die Ihre Miete nicht pĂŒnktlich oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr zahlen. Mit langwierigen Verfahren und Rechtsstreitigkeiten mögen Sie solche Mieter zwar langfristig aus der Immobilie bekommen, jedoch können insolvente Mieter ihre Schulden in der Regel nicht zurĂŒckzahlen oder noch schlimmer: Sie verschwinden eines Nachts mit dem Nötigsten und lassen Sie auf einem Haufen MĂŒll und unzĂ€hligen Renovierungsarbeiten sitzen.
RĂŒcksichtsloses Verhalten gegenĂŒber fremdem Eigentum
RĂŒcksichtsloses Verhalten gegenĂŒber fremdem Eigentum kommt immer wieder vor

Um Probleme wie diese möglichst schon im Vorfeld auszuschließen, ist es wichtig, dass Sie Ihre Immobilie sachlich korrekt bewerben, denn Sie haften fĂŒr falsche Behauptungen. Dazu gehört beispielsweise das korrekte Aufmaß der Immobilie. Beachten Sie Quadratmeter, die durch SchrĂ€gen in Abzug gebracht werden können, oder die anteilige Mitberechnung von Balkonen und Terrassen. Liegen Sie in der selbst berechneten WohnflĂ€che ĂŒber der tatsĂ€chlichen FlĂ€che, kann Ihr Mieter die Miete mindern und Sie stehen im Rechtsstreit auf einer schwierigen Position. Gleiches gilt auch fĂŒr falsche Angaben bei Alter von Heizkessel und DĂ€mmung, die fĂŒr eine fehlerhafte Bewertung in Bezug auf die Energieeffizienz und damit eine falsche Einstufung im Energieausweis fĂŒhren. Nehmen Sie sich gerade fĂŒr diese Dinge ausreichend Zeit.

Erkundigen Sie sich dann nach der Miete pro Quadratmeter, beispielsweise bei der Stadtverwaltung, die den Mietspiegel erstellt, oder im Internet. Nehmen Sie nicht einfach den höchsten Preis in der Spanne, sondern die genaue Lage, die Verkehrsanbindung, LichtverhĂ€ltnisse, die Ausstattung und vieles mehr mĂŒssen dem Preis auch entsprechen. Denn wenn Sie selbst Ihre Immobilie zu teuer einwerten und diese zu lange inseriert werden muss oder online in einem Portal steht, verlieren Suchende schnell das Interesse oder wittern einen Haken. Niemand möchte etwas haben, das alle anderen Interessenten nicht zu interessieren scheint.

Wenn die Anzeige dann veröffentlicht ist und Sie einen guten Mietpreis gefunden haben, wird Ihr Telefon vermutlich nicht mehr still stehen. Nicht jeder Interessent ist rĂŒcksichtsvoll und ruft außerhalb Ihrer Ruhezeiten an. Überlegen Sie sich vorher gut, wann Sie besichtigen möchten, vergeben Sie Termine und tragen Sie sich diese in einen Kalender ein. Seien Sie nicht enttĂ€uscht, wenn sehr vielversprechende Interessenten nicht erscheinen, viele Suchende melden sich bei zahlreichen Vermietern zu Besichtigungen an, sagen aber nicht unbedingt ab, wenn sie etwas Passendes gefunden haben.

Haustiere sind nicht Jedermanns Sache
Haustiere sind nicht Jedermanns Sache

Überlegen Sie sich auch vorher ganz genau, wie viele Personen maximal in Ihrer Immobilie leben sollen. Stören Sie sich an Haustieren? Akzeptieren Sie Raucher? WĂŒnschen Sie sich Mieter in einem festen ArbeitsverhĂ€ltnis oder können Ihre zukĂŒnftigen Mieter auch Bezieher von staatlichen UnterstĂŒtzungen sein? Wie stehen Sie zu Wohngemeinschaften? Wenn Sie sich vorher festgelegt haben, welche Anforderungen Sie an den Mieter haben, erfragen Sie bei der Besichtigung oder besser noch beim ersten Telefonat, ob der Interessent diese Voraussetzungen erfĂŒllt. Sie sparen sich dann Diskussionen bei der Besichtigung selbst.

Achten Sie nicht nur auf Sympathie, beachten Sie auch die finanzielle Situation. Wussten Sie, dass bei der Beurteilung der Solvenz der Mietinteressenten die Miete nur 1/3 des Gehalts betragen sollte, damit Ihr Mieter auch in Krisenzeiten noch bezahlen kann? Lassen Sie sich mehrere Gehaltsnachweise vorlegen und achten Sie auf Probezeiten und Befristungen in ArbeitsvertrĂ€gen. Seien Sie lieber im Vorfeld kritisch und fordern Sie Schufa-AuskĂŒnfte ein, damit Sie spĂ€ter nicht in Schwierigkeiten geraten.

Wenn Sie letztendlich hoffentlich einen passenden Mieter gefunden haben, geht es an die Gestaltung des Mietvertrages. So ein rechtsgĂŒltiger Vertrag ist enorm wichtig und sollte hieb- und stichfest sein. Informieren Sie sich im Internet auf Seiten des Verbraucherschutzes, bei einem Immobilienfachanwalt oder einem Immobilienmakler, wie ein solcher Vertrag gestaltet werden sollte, damit Sie in jedem Fall Rechtssicherheit haben.

Wir wĂŒnschen Ihnen viel Erfolg!

ebook-tablet

Kostenloses eBook
Was ist meine Immobilie wert?

Es kann vielfĂ€ltige GrĂŒnde haben, dass eine Immobilie verkauft werden soll. UnabhĂ€ngig von den BeweggrĂŒnden, soll der Verkauf meistens in einer ĂŒberschaubaren Zeitspanne umgesetzt werden und das zum bestmöglichen Preis. Die Entscheidung, ob Sie den Verkauf mit professioneller UnterstĂŒtzung eines Immobilienmaklers oder in Eigenregie durchfĂŒhren möchten, können wir fĂŒr Sie nicht treffen. Wir können Sie jedoch mit fachlichen Informationen zum anstehenden Verkauf versorgen und Ihnen mögliche Fehlerquellen aufzeigen, die Sie vermeiden können.